Kräutergarten: Kresse im Mini-Töpfchen



Home
Pflanzen-Lexikon
Tagebuch
Garten-Infos
Schneckenplage
Braunfäule
Kräutergarten
Tipps & Tricks
Anzucht-Tipps
Rezepte
Bauernregeln
Aussaatkalender
Pollenkalender

Werbung schalten
Neu
Projekte
Impressum


Kresse im Mini-Töpfchen Kresse kann man fast überall anbauen, denn sie ist sehr keim- und spriessfreudig.

Ein hübscher Anbauplatz für Kresse ist in kleinen Tontöpfchen.

Das sieht sehr niedlich aus und eignet sich gut als Osterschmuck oder als kleines Präsent.

Auch für Kinder ist der Kresseanbau im Minitöpfchen ein befriedigendes Vergnügen, denn die Kresse wächst in wenigen Tagen zu erntereifen Pflanzen heran. Jeden Tag kann man neue Wachstumsergebnisse sehen und schon nach einer Woche kann man die Kresse essen.

Zutaten

  • kleine Ton-Töpfe
  • passende kleine Untersetzer
  • Papier-Taschentücher oder Watte
  • Kressesamen
  • Wasser

Anleitung

  1. Für die kleinen Kresse-Töpfchen braucht man kleine Töpfe, passende kleine Untersetzer, Papier-Taschentücher oder Watte, Kressesamen und natürlich Wasser.
  2. Die Taschentücher werden zusammengeballt und anstelle von Erde in die Töpfchen gestopft.
  3. Für die verwendeten Töpfe habe ich je zwei Taschentücher gebraucht.
  4. Die Oberfläche sollte einigermassen eben sein, damit die Kressesamen gleichmässig verteilt werden können.
  5. Als nächstes werden die Taschentücher durchfeuchtet.
  6. Die Taschentücher sollten von oben bis unten nass sein.
  7. Ausreichende Nässe ist wichtig, denn die Kressesammen wollen gerade am Anfang stark aufquellen und dazu brauchen sie viel Wasser.
  8. Dann wird die Kresse gesät.
  9. Die Samen werden möglichst gleichmässigund relativ dicht auf die Taschentuch-Oberfläche gestreut.
  10. Den gleichen Vorgang wiederholt man mit allen Mini-Töpfchen, in denen man Kresse anbauen will.
  11. Oben auf die Samen kann man noch etwas Wasser träufeln, damit sie auch von oben feucht sind.
  12. Innerhalb weniger Stunden quellen die Samen etwas auf.
  13. Nach 1 Tag beginnen sie zu keimen, wenn sie bei Zimmertemperatur stehen.
  14. Jeden Tag sollte die Kresse gegossen werden.
  15. Als Licht reicht ihnen Innenbeleuchtung, wenn diese einigermassen hell ist.
  16. Damit die Samen nicht zu sehr auf den Pflänzchen festkrusten, sollte man sie besonders in der mittleren Phase, nach drei bis fünf Tagen, häufig tropfenweise von oben befeuchten.
  17. Nach sechs Tagen bis zu einer Woche sind die Kressepflänzchen fertig und verzehrbereit.
  18. Die Wachstumsgeschwindigkeit hängt vor allem von der Temperatur ab. Je wärmer es ist, desto schneller wachsen sie. Aber die Kresse sollte auch nicht zu warm stehen, denn sonst könnte sie gammeln. Gut geeignet sind Temperaturen zwischen etwa 18°C und 23°C.
  19. Zu Ostern kann man so ein Kressetöpfchen als Mini-Osternest nutzen. So stellt es auch ein hübsches kleines Geschenk dar.
  20. Hartgekochte Eier schmecken sehr lecker zusammen mit Kresse.
Die Töpfchen kann man nach dem Verzehr der Kresse erneut nutzen.

Eine Anleitung zum Eier färben mit Zwiebelschalen gibt es bei unserem Partnerprojekt:

Fotoanleitung
Für die kleinen Kresse-Töpfchen braucht man kleine Töpfe, passende kleine Untersetzer, Papier-Taschentücher oder Watte, Kressesamen und natürlich Wasser.
Die Taschentücher werden zusammengeballt und anstelle von Erde in die Töpfchen gestopft.

Für die verwendeten Töpfe habe ich je zwei Taschentücher gebraucht.

Die Oberfläche sollte einigermassen eben sein, damit die Kressesamen gleichmässig verteilt werden können.

Als nächstes werden die Taschentücher durchfeuchtet.
Die Taschentücher sollten von oben bis unten nass sein.

Ausreichende Nässe ist wichtig, denn die Kressesammen wollen gerade am Anfang stark aufquellen und dazu brauchen sie viel Wasser.

Dann wird die Kresse gesät.

Die Samen werden möglichst gleichmässigund relativ dicht auf die Taschentuch-Oberfläche gestreut.

Den gleichen Vorgang wiederholt man mit allen Mini-Töpfchen, in denen man Kresse anbauen will.

Oben auf die Samen kann man noch etwas Wasser träufeln, damit sie auch von oben feucht sind.

Innerhalb weniger Stunden quellen die Samen etwas auf.
Nach 1 Tag beginnen sie zu keimen, wenn sie bei Zimmertemperatur stehen.

Jeden Tag sollte die Kresse gegossen werden.

Als Licht reicht ihnen Innenbeleuchtung, wenn diese einigermassen hell ist.

Nach 2 Tagen.
Nach 3 Tagen.
Nach 4 Tagen.

Damit die Samen nicht zu sehr auf den Pflänzchen festkrusten, sollte man sie besonders in dieser mittleren Phase häufig tropfenweise von oben befeuchten.

Nach 5 Tagen.
Nach 6 Tagen.
Nach sechs Tagen bis zu einer Woche sind die Kressepflänzchen fertig und verzehrbereit.

Die Wachstumsgeschwindigkeit hängt vor allem von der Temperatur ab.

Je wärmer es ist, desto schneller wachsen sie. Aber die Kresse sollte auch nicht zu warm stehen, denn sonst könnte sie gammeln.

Gut geeignet sind Temperaturen zwischen etwa 18°C und 23°C.

Zu Ostern kann man so ein Kressetöpfchen als Mini-Osternest nutzen.

So stellt es auch ein hübsches kleines Geschenk dar.

Hartgekochte Eier schmecken sehr lecker zusammen mit Kresse.

Die Töpfchen kann man nach dem Verzehr der Kresse erneut nutzen.

Eine Anleitung zum Eier färben mit Zwiebelschalen gibt es bei unserem Partnerprojekt:


Home   -   Up